Zerchfell & Therapie

Das Wunder des Zwerchfells

Durch die Arbeit mit dem Zwerchfell können körperliche und psychisch-seelische Beschwerdebilder erreicht werden. Das Zwerchfell ist eine Schlüsselstelle, die das Bewusste mit dem Unbewussten verbindet.

Es ist festgemacht zwischen dem 7 und 12 Brustwirbel und es verläuft an den entsprechenden Rippen angemacht quer durch den Körper. Vom ersten bis zum letzten Atemzug ist es in Bewegung und gilt laut den alten Griechen als Sitz unserer Seele.

Als transversale Ebene im Körper korrespondiert das Zwerchfell mit allen anderen transversalen Ebenen. Dem Beckenboden, dem thorakales Diaphragma, den Kniegelenken, Ellenbogen und den Fussgewölben. Sind ein oder mehrere transversale Ebenen durch Trauma oder andere Verletzungen «eingezogen», bzw. können sich diese nicht mehr frei bewegen, beeinträchtigt dies den Fluss der Energie in den Meridianen. Die kann das Wohlbefinden stark beeinträchtigen und bis hin zu Krankheiten führen.

Ein eingeschränktes Zwerchfell bedeutet eine eingeschränkte Beweglichkeit dieses grossen und wichtigen Muskels und somit auch eine mangelnde Beweglichkeit und «Massage» der darunter liegenden Organe.

Seelische Erschütterungen wie Schocks und Traumas sitzen oft jahrelang im Zwerchfell fest. Sie sind wie eingefrorenen Seelenteile. Der Körper ist immer noch im Gefahrenmodus, denn er besitzt ein eigenes Gedächtnis. Durch prozessorientierte Körper -und Atemarbeit und mit Hilfe von Bildern und durch Förderung der Kontakt und Wahrnehmungsfähigkeit des Klienten oder der Klientin wird versucht, den Wahrnehmungsprozess neu zu gestalten und durch ressourcenorientierte Bilder einen positiven, lösungsorientierten Heilungseffekt zu generieren, sodass das Zwerchfell wieder frei schwingen kann.

Wenn die Energie in den Meridianen frei fliesst, fliesst auch der Atem frei.